Aktuell
Portrait
Kurzportrait
Curriculum
Politische Arbeit
Referate/Artikel
Wahlen 2011
Kontakte

 

 

P O R T R A I T


Von der Stadt-, zur Grossrätin, zur Nationalratspräsidentin - und zur Ständerätin

Christine Egerszegi-Obrist wurde am 29. Mai 1948 geboren. Sie besuchte später die neue Kantonsschule Aarau, erwarb das Primarlehrerpatent und studierte danach an den Universitäten Zürich und Lausanne Romanistik. Mit der Gesangsausbildung an der Musikakademie in Zürich ging ein Herzenswunsch von ihr in Erfüllung. Von 1971 bis 1996 unterrichtete sie als Sprachlehrerin an den Bezirksschulen Lenzburg und Mellingen sowie an der Wirtschaftsschule des Kaufmännischen Vereins Baden.

Ihre politische Laufbahn begann 1984 - mit dem Engagement für die FDP Schweiz.
Bereits ein Jahr später wurde sie Vizepräsidentin der FDP-Frauen Schweiz. Seit 1991 zählt sie zur Geschäftsleitung der FDP Aargau. Von 1989 bis 1995 war sie Mitglied des Grossen Rates Aargau. Gleichzeitig war sie von 1990 bis 1998 Stadträtin von Mellingen. Ihre Bereiche als Stadträtin: Bildung, Sozialwesen, Gesundheit und öffentlicher Verkehr. 1995 wurde sie in den Nationalrat gewählt. Und im Jahr 2006/07 ist sie als Nationalratspräsidentin die höchste Schweizerin und als Botschafterin im In- und Ausland tätig. Am 21. Oktober 2007 wurde sie mit einem Spitzenresultat als erste Aargauerin ins Stöckli gewählt.

Politische Schwerpunkte: Gesundheit und Soziales

  • Seit 1995 arbeitet sie in de Kommission für Soziale Sicherheit und Gesundheit mit - seit 2007 als Vizepräsidentin

  • Sie ist Präsidentin des Initiativkomitees der Initiative "Jugend und Musik". Mit dieser Musikinitiative soll die musikalische Bildung als selbstverständlicher Teil der Grundschule in der Verfassung verankern; alle Kinder und Jugendliche sollen die Möglichkeit haben können, spezifisch in Musikschulen gefördert zu werden und dass besondere Talente gezielt unterstützt werden.

Christine Egerszegi-Obrist ist verwitwet, Mutter zweier erwachsener Kinder und wohnt in Mellingen (AG). In ihrer Freizeit geniesst sie vor allem ihre fünf Enkel.

Weitere Infos: http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/biografie.aspx?biografie_id=316

> Top